«Wir bauen für die Zukunft»

Firmengeschichte

Drei Generationen, eine Firma.

Die Firma "Herger Klimaholzbau AG" darf auf eine reiche 80-jährige Erfahrung zurückblicken, aber auch auf eine hoffnungsvolle Zukunft bauen. Der Zusammenhalt und die Leistungen des jungen und motivierten Teams sowie der Einsatz des zukunftsorientieren und innovativen Betriebsleiters und seiner Frau, bilden die gesunde Basis für die nächsten Jahre.

Die Firma "Herger Klimaholzbau AG" wird auch weiterhin für die Wirtschaft im Schächental bedeutend sein.

2015

80 Jahre - drei Generationen - eine Firma - z' Simiger's 1935 - 2015

Anlässlich unseres 80-jährigen Firmen-Jubiläums, machten wir am Freitag, den 13. November 2015 mit dem gesamten Klimaholzbau-Team einen Ausflug. Die Reise führte uns ganz hoch hinauf, nämlich zum Top of Europe. Bei Bilderbuch-Wetter und angenehmen Temperaturen durften wir einen wunderschönen Tag auf dem Jungfraujoch geniessen.

Ebenfalls zum 80-jährigen Bestehen und zum Wiederaufbau der Firma, öffneten wir am 1. und 2. Mai 2015 unsere Türen des Neubaus in den Spiringer Kehren zur Besichtigung.

Wir durften zwei eindrückliche und unvergessliche Tage mit vielen Besuchern aus nah und fern erleben.

Für den Mut und die Entscheidung, nach dem Brand 2012 die Holzbau-Firma in Spiringen, am gewohnten Standort wieder aufzubauen und somit die rund 17 Arbeitsplätze zu erhalten, wird das Unternehmerpaar Hans + Cornelia Herger anfangs Jahr 2015 von der Jury des Urnerwochenblattes als Urner /in des Jahres nominiert. Am 11. Februar 2015 werden Hans + Cornelia von insgesamt 8 nominierten Einzelpersonen und Paaren, als Urner und Urnerin 2014 von den Lesern des Urnerwochenblattes gewählt. Welch eine Ehre!

2014

Wiederaufbau der neuen Betriebsräumlichkeiten in den Spiringen Kehren: ab April Montage Holzbau, ab Juli Umzug von der Ersatzhalle in Schattdorf zurück zum alten Standort in Spiringen. Ab August volle Produktion in der neuen Zimmereihalle.

Gründung der AG: Neu heisst die Firma ab dem 1. Juli 2014: Herger Klimaholzbau AG

Ab dem 1. Dezember ist die Tätigkeit nach dem Umzug in den neuen Büroräumen aufgenommen. Ein bewegtes Jahr geht für uns zu Ende und wir schauen voller Zuversicht und Vertrauen in die Zukunft!

2013

Planungsphase und Vorbereitungen für den Wiederaufbau in den Spiringer Kehren. Vor Weihnachten können die Baumeisterarbeiten dank dem milden Wetter im Dezember planmässig abgeschlossen werden. Bis dahin stehen auch bereits einige Pritschen, bestückt mit Elementen für den Wiederaufbau des Holzbaues bereit, welche nebst den Kundenaufträgen laufend produziert werden.

2012

Am Abend des 31. Januar 2012 brannten sämtliche Gebäude unserer Firma bis auf die Grundmauern nieder. Innert kürzester brannte alles lichterloh. Trotz dem Aufgebot von mehreren Feuerwehren und dem Einsatz von über 140 Mann gelang es nicht, den Grossbrand unter Kontrolle zu bringen. Es gab keine Chance, etwas zu retten. Zum grossen Glück und Gott sei Dank waren keine Menschen zu Schaden gekommen! Ein weiteres, riesiges Glück war, dass wir mit dem Umzug in die neuen Büro-Räulichkeiten Verspätung hatten. Somit war unser Büro am "alten" Standort, im damaligen Wohnhaus im Schwändeli voll funktionsfähig. Es hatte sich sehr rasch die Möglichkeit ergeben, in 6467 Schattdorf UR, Breitrütti 1 eine Halle zu mieten, wo wir uns als Zwischenlösung einrichten konnten, bis wir in den "Spiringer Kehren" mit dem Aufbau wieder soweit waren.

2010-2011

Hallen-Neubau mit integrierten Büro-Räumlichkeiten, Vergrösserung Personalraum, neues Logo, neuer Firmenname, Neugestaltung der Website, Einführung des Contria Webtop Tools.

Das Jahr 2010, zum 75-Jahrjubiläum, steht ganz im Zeichen der Betriebserweiterung. Eine neue Halle zur Weiterentwicklung der Zimmerei und der Produktion der Klimaholzbau-Elemente wird realisiert.

Nach dem Motto: "Wir bauen für die Zukunft!" modern - behaglich - wirtschaftlich - einfach

Gleichzeitig werden die Büro-Räumlichkeiten im Neubau integriert und der Personalraum vergrössert. Neu Gestaltung Logo, ab 1. November 2010 Auftritt unter dem Namen Herger Klimaholzbau GmbH.

Neue Gestaltung der Website www.hergerklimaholzbau.ch
EDV: Das Contria Webtop Tool wird eingeführt.

2007

Einführung der digitalen Zeiterfassung.

2005

6. April 2005 In Betriebnahme der neuen, automatischen Heizanlage.

Anbau Werkzeug-Raum an Zimmereihalle.

2004-2005

Vergrösserung des Spänesilos, Einbau neue Heizanlage, eine automatische Unterschubfeuerung mit 280 kW Heizleistung.

2004

Neubau Unterstand für Fahrzeuge.

2003

Umstrukturierung im Betrieb, Ausbau Leimbau. Das ehemalige Sägereigebäude wird isoliert und die Schreinerei wird dorthin verlegt. Sägereimaschinen wie Gatter, Sortierkran etc. werden verkauft. Die ehemalige Schreinerei wird zur Weiterentwicklung im Leimbau umfunktioniert. Die Leimpresse wird dorthin versetzt und wird mit einer Keilzinkanlage ausgestattet. Die ehemalige Leimhalle wird als Zuschneideraum der Zimmerleute eingerichtet. Erweiterung / Vergrösserung Büro.

2002

Auf Ende Jahr 2002 Einstellung des Betriebszweiges Sägerei.

2001

Herstellen von eigenem Wandsystem, der Profivollholzwand.

2000

Neubau einer beheizten Halle mit Einbau Leimpresse. Überdachung Lagerplatz. Entwicklung der Profi Vollholzwand, dem hauseigenen Wandsystem im Bereich Klimaholzhausbau.

1999

Gründung einer neuen Gesellschaftsform: "Herger + Co. GmbH, Sägerei - Holzbau".

1993

Einsetzen der elektronischen Datenverarbeitung (EDV).

1990

Anschaffung einer neuen Vier-Seiten-Hobelmaschine.

1989 

Bau der Abbund- und Holzlagerhalle bei den "Spirigner Kehren" an der Klausenstrasse - neue Holztrocknungsanlage mit Heizung.

1988

Neuer Betriebsleiter Hans Herger  (Jg. 58, Sohn von Josef Herger) und Umwandlung in "Herger & Co. Sägerei und Holzbau".

1987 

Aufgabe der Schreinerei im "Hegerig" und deren Integration in der Zimmerei in den "Kehren".

1983

Landkauf von 699 m2, worauf die gesamte Arealfläche in den "Spirigner Kehren" auf 4578 m2 
angewachsen ist.

1977

Umwandlung der Kollektivgesesllschaft in "Hans Hergers Söhne".

1973

Erstellen der Krananlage mit 36-Meter-Ausleger.

1969-1971

Einrichten des Hobelwerkes mit Vier-Seiten-Hobelmaschine mit Absauganlage und Silo und 
Holztrocknungsanlage.

1964

Weiterer Landerwerb von 2810 m2 in den "Kehren" und Vergrösserung der Sägerei.

1967-1968

Erstellen der Zimmereiabbundhalle.

1963

Gründung der Kollektivgesellschaft "Hans Herger & Söhne" mit Hans Herger (Jg. 35) als Betriebsleiter und Josef Herger als Leiter der Sägerei.

1956

Erwerb von 1066 m2 Land in den "Spirigner Kehren" für Sägereineubau mit Einfachgitter und Wagenfräse.

1953-1955

Übernahme der Säge im Dorf Unterschächen unter der Führung von Sohn Josef und pachten der Bielensäge.

1948

Landnachkauf und Erweiterung der Werkstatt auf 140 m2 mit Einbau von weiteren Maschinen.

1936

Einbau der ersten Maschinen - eine Bandsäge und eine kombinierte Hobelmaschine - Abbundplatz bei der heutigen Klausengarage.

1935

Landerwerb in der "Hergerig" in Spiringen, Bau der kleinen Werkstatt (65 m2) beim Wohnhaus und Gründung der Einzelfirma "Hans Herger"

Zurück zur Übersicht

 

Weihnachtsferien: 24. Dezember 2018 bis 11. Januar 2019